Blog

Alternative Behandlungs­verfahren einer Allergie

von Dr. Richard Kirchmair

Meine regelmässigen Leser wissen ja schon, Allergie vom Soforttyp ist mein derzeitiges Thema. Heute der zweite Teil alternativer Behandlungsverfahren.

Alternative Behandlungs­verfahren einer Allergie - HNO-Privatpraxis Augsburg Dr. Richard Kirchmair

Diäten helfen bei Allergien?

Da muss ich zuerst einmal klären. Damit meine ich nicht die Diäten, die sich aus den Nahrungsmittelunverträglichkeiten ableiten, die mittel IgG4 Nahrungsmitteltestungen ermittelt werden. Diese Diäten können im Extremfall sogar schaden.

Für den Nahrungsmittelallergiker ist die Diät oft wesentlicher Bestandteil seiner Behandlung. Neurodermitis Patienten können von mehrfach ungesättigten Fettsäuren oft sehr profitieren.

Gerade bei IgE Allergien vom Soforttyp bitte eine Diät mit dem behandelnden Allergologen oder Ernährungsspezialisten abstimmen.

An mentales Trainig gedacht?

Mentales Training, ja spinnt der Kirchmair jetzt? Nein! Wer mich kennt, weiß dass ich ein engagierter Beobachter der Psychoneuroimmunologie bin. Interessierten Lesern empfehle ich Prof. Dr. Christian Schubert und seine Publikationen. Der Behandlungsansatz beruht auf der Beobachtung, dass Belastungen wie etwa Stress das Entstehen und den Verlauf von Allergien beeinflussen können. Inzwischen gibt es sogar eine Forschungsrichtung Psycho-Allergologie. Behandlungsverfahren wie etwa Entspannungsverfahren haben ihren festen Platz in der Asthma und Neurodermitis Behandlung.

Großes Angebot an Behandlungs­verfahren

Oft werden auch Homöopathie, Kinesiologie, Ozontherapie und Bioresonanz als Behandlungsverfahren angeboten. Die berichteten Erfolge sind in Studien schwer nachzuvollziehen. Ich vermute, dass die Erfolge auf der oben beschriebenen mentalen Methodik beruhen. Durch die Behandlung beruhigt sich das Immunologische System und so profitiert der Patient. Es ist sicher falsch diese Ansätze in Bausch und Bogen zu verurteilen. Jedoch hängt das Ergebnis wohl weniger von der Methodik, als vom Behandler und seiner Wirkung ab. Auch die immer wieder sehr positiv empfundene Eigenblutbehandlung lässt sich unter diesen Behandlungen subsumieren. Ein wissenschaftlicher Nachweis fehlt.

Scheinbar wird es nun esoterisch. Lichttherapie. Mit künstlichen UV Licht bei Hauterkrankungen und wärmenden Infrarotlicht bei Atemwegserkrankungen lassen sich positive Wirkungen erzielen. Bitte auch hier beachten: solche Verfahren gehören in die erfahrenen Hände eines Dermatologen.

Pflanzliche Medikamente

Natürlich haben meine Patienten schon darauf gewartet. Die Behandlungsansätze mit pflanzlichen Medikamenten. Das sind Medikamente, die ausschließlich aus Pflanzen oder deren Inhaltsstoffen gewonnen werden. Sie sind als Medikamente zugelassen. Das Schwarzkümmelöl zur allgemeinen Regulation des Immunsystems. Auch Pestwurz kann beim Heuschnupfen erfolgreich eingesetzt werden. Gerade bei Pestwurz bitte unbedingt Rücksprache mit ihrem Arzt halten, da bei Leberschäden Pestwurz nicht regelmässig eingenommen werden sollte. Auch die Art der Gabe ist entscheidend. Es sollten nur gereinigte Präparate und nicht das Rohmaterial eingesetzt werden.

Fazit

Gibt es die eine Empfehlung für den Allergiker? Nein sicher nicht. Jeder Mensch leidet anders an seiner Allergie. Von „ach das bisschen Schnupfen“ bis zu „ich bin in meinem Leben maximal eingeschränkt“ gibt es praktisch jede Ausprägung.

Daher mein Rat: Zuerst die sorgfältige Beobachtung: Wann stört mich was und wie. Es folgt eine gute Allergiediagnostik. Und zuletzt die Bewertung: Welche Allergie verursacht meine Beschwerden, ist es denn wirklich die Allergie. Oder haben sich Folgeerkrankungen eingeschlichen? Bestehen evtl. mehrere Diagnosen nebeneinander?

Zuletzt dann die Suche nach der richtigen Behandlung. Ja die Suche! Denn es ist keineswegs gesagt, dass der erste Therapieansatz der Richtige ist. Alternativen gibt es fast immer!

Zurück

Artikel teilen