Blog

Disruption durch Digitalisierung

von Dr. Richard Kirchmair

Gerade die Digitalisierung in der Medizin ist in aller Munde! Aber was heißt das nun aktuell für Sie, als Patient?

Ich erinnere mich, als 1996 meine erste Homepage an das Netz ging, war ich ein Paradiesvogel. Heute hat beinahe jeder Arzt einen Internetauftritt. Ist das die vielzitierte Digitalisierung? Nein natürlich nicht! Ein erster Schritt.

Disruption durch Digitalisierung - HNO-Privatpraxis Augsburg Dr. Richard Kirchmair

Der Beginn eines, bis heute, steinigen Weges

Am Anfang entwickelte sich das gepriesene Internet quälend langsam und heute scheinen sich die Ereignisse zu beschleunigen. Glaubt man der Presse überschlagen sich die Ereignisse geradezu, in der Praxis ist das bei weitem nicht erkennbar.

Der Auftritt im Netz ist schon fast unverzichtbar, die Disruption, also das Verschwinden einer „alten“ Branche betrifft vor allem die Telefonbuchanbieter. Fast jeder „ergoogelt“ sich Telefonnummer und Anschrift seines Arztes. Die Telefonbücher werden nutzlos und ins Netz verlagert. Natürlich spielen auch die Bewertungen eine wichtige Rolle. Das Internet hat hier für eine Plattform gesorgt. Das Vereinbaren von Terminen online ist eine weitere Nutzungserleichterung. Sie wird vereinzelt genutzt.

Online-Sprechstunde: langsam im Kommen

Eine tolle neue Möglichkeit ist die Online-Sprechstunde. Hier wird über eine sichere Datenleitung ein Termin von Patient zu Arzt via Computer ermöglicht. Der juristische Weg ist frei, wenn auch noch Erstbehandlungen sehr skeptisch gesehen werden. In der HNO ist ja der Befund im Ohr, Nase und Kehlkopf nötig, so dass dieser Weg mehr dem Verlauf einer Behandlung offen steht. Ergänzend hierzu gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Apps, die Gesundheitsdaten erheben und das Teilen dieser Daten, z. B. mit seinem Arzt ermöglichen. Gerade hat ein großer Anbieter von sogenannten wearables, als z. B. Uhren oder Fitnessarmbänder, eine Uhr vorgestellt, die sogar das EKG sichtbar macht. Tolle neue Zeit!

Digitale Patientenakte

Aber gibt es nun eine Anwendung, die schon täglich den Umgang mit Ihrer Gesundheit und Ihren Gesundheitsdaten erleichtern könnte? Ja die gibt es! Die digitale Patientenakte.

Um es Ihnen zu verdeutlichen: Sie bekommen eine Blutabnahme und dann wieder mal die Zettel in die Hand gedrückt. Besprochen, abgeheftet und beim nächsten Besuch eines anderen Arztes, ja… die sind zuhause.

Das muss mit kleinem Aufwand nicht mehr sein! Sie laden sich eine der Apps, die heute schon perfekt funktionieren auf Ihr Handy. In der Praxis per NFC Chip oder per SMS werden Ihnen die Daten in Ihre Akte gespielt. Verschlüsselt und sicher vor fremden Zugriffen! Und sie sammeln dort alles, was Ihnen wichtig erscheint: Impfungen, Blut- und andere Testungen oder Entlassbriefe aus dem Krankenhaus. Selbstverständlich können Sie auch alte Befunde selbst importieren. Sie verwalten Ihre Daten und entscheiden selbst, wem und welche Ihrer Daten Sie zur Verfügung stellen.

Ja, ich arbeite für mich als Patient schon mit einer solchen eigenen digitalen Patientenakte. Und selbstverständlich bieten wir als Praxis diesen Service schon mit zwei Anbietern für unsere Patienten an.

Sie haben Fragen? Zögern Sie nicht, fragen Sie mich! Ihre Daten gehören Ihnen!

Zurück

Artikel teilen