Blog

Grundvoraussetzung für ein gesundes Leben: Gesunde Ernährung!

von Dr. Richard Kirchmair

«Classique ou moderne, il n’y a qu’une seule cuisine… La Bonne»

Wer, wenn nicht der Meister der französischen Küche, Paul Bocuse, könnte uns besser die Wichtigkeit guten Essens lehren. Monsieur Paul, Grandseigneur der Nouvelle Cuisine (leider in diesem Jahr verstorben) verstand es wie kaum ein anderer, diesem Anspruch gerecht zu werden. Gourmet-Küche für jedermann/jedefrau! Vraiment magnifique!

Grundvoraussetzung für ein gesundes Leben: Gesunde Ernährung! - HNO-Privatpraxis Augsburg Dr. Richard Kirchmair

Was zu viel ist…

Doch warum machen wir es uns dann nur so schwer? Ging es früher schlicht und ergreifend darum, dass uns Essen satt macht, so ist die Lage heutzutage doch deutlich komplexer.

Wir sehen uns mit Dutzenden Ernährungskonzepten, Ideal-Diäten, Low- oder doch High-Carb-Konsum, der Auswahl von Fructose, Saccharose oder doch lieber Maltose, Verzicht von Fleisch und Alkohol etc. konfrontiert. Sogenanntes „Superfood“ wie Gojibeeren und Granatäpfel erfährt einen regelrechten Hype. Die Exotik macht’s! (Schwarze Johannisbeeren, Heidelbeeren und Spinat wären sinnvolle Alternativen).

C’est trop, wie der Franzose sagen würde.

Einfache Zubereitung – frische Zutaten – Regionalität

Doch ist es wirklich so komplex? Wer sich mit der Kochkunst der französischen Koch-Ikone beschäftigt, wird auf drei Grundsätze stoßen: einfach, frisch, regional. Und daneben steht vor allem der Genuss im Vordergrund. Dem schnelllebigen Arbeitsalltag ist das bewusste, maßvolle Essen entgegenzusetzen. Dies ist auch einer der 10 Punkte, die die Deutsche Gesellschaft für Ernährung formuliert hat.

Hier geht es nicht um Verzicht, sondern um bewusste Ernährung und Bewegung. Die Lebensmittelvielfalt sollte ausgenutzt werden, fünf Portionen Obst und Gemüse sind jeden Tag zu sich zu nehmen, bevorzugt sollte Vollkorn gewählt werden, tierische Lebensmittel, Zucker und Salz sind sparsam zu verwenden, Wasser sollte das bevorzugte Getränk sein, eine schonende Zubereitung der Gerichte wäre sinnvoll und gesundheitsfördernde Fette sollten genutzt werden. Und daneben gilt es, achtsam zu essen und eben zu genießen.

Vive la cuisine française!

Selbst Bocuses schwarze Trüffelsuppe entfaltet ihr volles Aroma nur, wenn man sich auch bewusst Zeit für dieses Geschmackserlebnis nimmt! Bleiben Sie also ein Gourmet, gönnen Sie sich durchaus auch einmal ein Gläschen Wein und vielleicht unternehmen Sie einmal eine Reise nach la Douce France und fröhnen den Genüssen der dortigen Küche – immerhin UNESCO-Weltkulturerbe. Ça vaut la peine!

Zurück

Artikel teilen