Blog

Gesundheits-Apps: Digital­isierung im Kleinen

von Dr. Richard Kirchmair

Das Jahr 2021 ist schon fast drei Wochen alt. Der Unterschied zu 2020? Für mich keiner. Aus den Lockdownstufen wird wohl „heavier“, die Impfung kommt schleppend voran, darüber hinaus gehende Konzepte für mich an der Basis nicht erkennbar.

Gesundheits-Apps: Digital­isierung im Kleinen - HNO-Privatpraxis Augsburg Dr. Richard Kirchmair

Aufzeichnung diverser Gesundheits­parameter

Die letzten Tage meldeten meine Gesundheits-Apps die Verläufe von 2020. Ich gestehe, ich gehöre zu denen die messen und „tracken“. Schlaf, Schnarchen, potentielle Atemaussetzer, Schlafqualität, Schritte, Bewegung im Allgemeinen, Herzfrequenz, EKG und Blutanalysen. Ich freue mich über jede Anwendung, die automatisch mit meiner Gesundheitsakte kommuniziert, wie etwa meine Waage.

Zukünftig unblutiges Blutzuckermessen fände ich einfach genial. Basislaborwerte ohne den Piekser auch. Da kommt noch einiges auf uns zu. Hautkrebserkennung per App etwa, so zuverlässig, dass wir nur noch zum „Rausschneiden“ zum Hautarzt müssen. Ja auch Gesundheitsapps. Sogar ich versuche einfache Beschwerden per App zu klären und staune heute schon über deren Zuverlässigkeit. Automatisch von der App vereinbarte Arzttermine, wenn die Anwendung Handlungsbedarf erkannt hat, ist heute in den USA schon in der Erprobung.

Risikoabwägung ist notwendig

Es gibt Vorteile, Nachteile und Risiken. Alles will sorgsam abgewogen werden. Denn meine Daten, vor allem auf US-Servern sind zumindest für die Anbieterfirmen und bestimmte internetaffine Gruppen abrufbar. Wenn nicht noch mehr. Aber, lese ich die AGB von sozialen Netzwerken, dann muss mir klar sein: Entweder absolut gar keine Digitalisierung oder zumindest verantwortungsvolle Digitalisierung. Denn Angst vor Datenmissbrauch auf der einen Seite und gleichzeitig auf verschiedenen sozialen Plattformen präsent zu sein, ist ein merkwürdiges Verhalten. In einer Praxis ohne Internetzugang, ohne online Abrechnung, ohne Smartphone und ohne Telefon, wird es heute schwer bis unmöglich zu arbeiten.

Wer mich und meine Praxis kennt, weiss, dass ich mich für eine konsequente Digitalisierung entschieden habe. Natürlich unter der möglichst sicheren Datenverwendung.

Was geht also schon in Deutschland?

Auf jeden Fall das Tracken vieler Gesundheitsdaten, das Übermitteln an den Arzt (Ja beim EKG eher schon üblich). Das Aufbewahren eigener Befunde in einer App. Ich freue mich, wenn ich meinen Patienten auf der Plattform für die ich mich entschieden habe, Daten bereitstellen zu können. Die 2. Meinung, das Bereitstellen der Befunde für Mitbehandler, das Beobachten der eigenen Therapie wird schließlich viel einfacher. Onlineterminierung. Online Befundübermittliung, auch zwischen Ärzten untereinander sind möglich.

Vielleicht erscheint es noch unwirklich, aber die Patientenergebnisse verwaltet zukünftig der Patient. Wir Ärzte bekommen Schreib- und Leseerlaubnis (oder auch nicht :-) )

Wertvolle Daten - interessant nicht nur für Patient und Arzt…

Die Risiken? Kleiner als der erste panische Blick erwarten ließe. Die Daten sind ja zentral in einer sicheren Cloud hinterlegt, also der Verlust von Tablet, Handy oder das vergessen der Zugangsdaten ist rasch reparabel. Die Wissbegier von Versicherungen oder Datenhändlern dagegen ist ein echtes Problem. Daten sind wertvoller als Öl, Gold und Energie zusammen! Die Krankenkasse kann Lifestyle kontrollieren und sanktionieren. Versicherung und Banken (falls es solche in Zukunft noch geben sollte), können die Würdigkeit ihres potentiellen Kunden ausspähen. Datenhändler könnten …

Aber der sorgsame Umgang mit Daten und Anbietern ist zukünftig noch wichtiger, als er heute schon ist.

Prinzipiell gilt, dass jeder mit Kontakt zum Internet, in Zukunft auch seine Gesundheitsdaten ermitteln und verwalten kann.

Ich persönlich sehe deutlich mehr Chancen als Risiken. Für mehr Gesundheit und mehr Gesundheitsbewusstsein.

Wir Ärzte sind Ratgeber und Sparringspartner, keine Gesundheitsschenker!

Es ist spannend und jeder Tag bringt neue Optionen.

Freuen wir uns auf die Zukunft! Ich freue mich!

Zurück