Blog

Hypnose: Theater oder Therapie?

von Dr. Richard Kirchmair

Auf der Bühne findet die ganz große Show statt: Der Hypnotiseur befiehlt seinem willenlosen Objekt Dinge zu tun, die es im normalen Alltag vermutlich nie tun würde. Die Reaktionen bei den Beobachtern reichen von Faszination und Neugier bis hin zu kompletter Ablehnung. Entsprechend vielschichtig ist auch der Ruf der Hypnose. Daher stehen ihr viele Menschen ausgesprochen ambivalent gegenüber.

Hypnose: Theater oder Therapie? - HNO-Privatpraxis Augsburg Dr. Richard Kirchmair

Als therapeutisches Mittel wurde die Hypnose vermutlich bereits in der Steinzeit eingesetzt; im alten Ägypten wurden Kranke im Isistempel in einen „Heilschlaf“ versetzt.

Milton Erickson, Begründer der modernen Hypnose

Als Therapie ist die Hypnose weit weniger spektakulär als das eingangs beschriebene Bühnenspektakel. Ziel ist, einen veränderten Bewusstseinszustand, eine so genannte Trance, zu erzeugen, um einen Zugang zum Unterbewusstsein zu eröffnen. Milton Erickson (1901-1980), der Begründer der modernen Hypnose, sieht im Unterbewusstsein eine Quelle für Ressourcen und Informationen, die einen Menschen in vielfältiger Art und Weise unterstützen können.

In Trance, die von außen einem Zustand irgendwo zwischen Wachen und Schlafen ähnelt, fokussiert sich die Aufmerksamkeit. Das zeigen auch die Hirnströme: Sie wechseln zwischen langsamen Alpha- und Betawellen hin und her. Erstere sind typisch für einen entspannten Wachzustand, letztere treten bei erhöhter Konzentration auf. Die Suggestionen bei der Hypnose aktivieren nachweislich verschiedene Hirnareale, darunter auch die, die für Aufmerksamkeit und Gedächtnis zuständig sind.

Einsatzmöglichkeiten

Typische Einsatzmöglichkeiten der Hypnose sind z. B. die Tiefenentspannung, die Raucherentwöhnung und die Gewichtsreduktion. Auch bei Ängsten, Depressionen und verschiedenen psychosomatischen Erkrankungen kann die Hypnotherapie – die therapeutische Anwendung der Hypnose – sinnvoll sein.

Ein Allheilmittel, das anstrengungslos und ohne eigenes Zutun zum gewünschten Ziel bringt, ist die Hypnose jedoch nicht. Doch sie ist gut dazu geeignet, Eigeninitiative und eigenes Engagement für Verhaltensänderung und Gesundung nachhaltig zu unterstützen.

Zurück