Blog

Kurzblog: Cortison

von Dr. Richard Kirchmair

Cortison ist in der Asthma-Therapie nicht wegzudenken. Viele Patienten sind davon allerdings erst einmal abgeschreckt und befürchten schwerwiegende Nebenwirkungen auf den ganzen Organismus, was oft zur Nicht-Einnahme des Medikaments führt.

Asthmatikern wird Cortison allerdings meist inhalativ verordnet. Im Vergleich zur systemischen Gabe mit Tabletten, Salben, etc. sind hier die Nebenwirkungen weitgehend auf den Bereich beschränkt, der mit dem Medikament in Kontakt kommt (Mund, Luftröhre, Bronchien).

Kurzblog: Cortison - HNO-Privatpraxis Augsburg Dr. Richard Kirchmair

Entzündungshemmende Wirkung

Cortison hemmt bei Asthma sehr effizient die Entzündung der Bronchien. Die bronchiale Überempfindlichkeit wird dadurch verringert, weshalb Asthmaanfälle weniger und sogar überhaupt nicht mehr auftreten.

Die gut zu behandelnden Nebenwirkungen wie Mundsoor oder Heiserkeit sind daher eher ein kleines Übel. Der Gewinn an Lebensqualität und Lebensdauer, wenn die Lunge dank Cortison zur Ruhe bekommt, kann dagegen nicht hoch genug bewertet werden.

Zurück

Artikel teilen