Blog

Schnarchen: Eine allgemeine Einführung

von Dr. Richard Kirchmair

Ja. Wieder einmal das Thema, das Schnarcher verunsichert und den Bettpartner nerven kann…

Und freuen Sie sich schon mal, es werden einige Blogs zu dem Thema folgen.

Schnarchen betrifft tatsächlich Männer häufiger, als Frauen. So sollen im Laufe des Lebens ca. 50% der Männer schnarchen und nur jede vierte Frau. Schnarchen sind Atemgeräusche, von 20 bis über 80 dB.

Schnarchen: Eine allgemeine Einführung - HNO-Privatpraxis Augsburg Dr. Richard Kirchmair

Letztlich scheint jeder unnatürliche Widerstand im Atemweg die Neigung zum Schnarchen zu erhöhen. Von einer krummen Nasenscheidewand, vergrößerten Nasenmuscheln über Polypen in der Nase bis hin zu nachlassenden Muskeltonus der Zunge. Rückenlage und Übergewicht begünstigen Schnarchen.

Die größeren mechanischen Hindernisse im Atemstrom führen zu einem Vibrieren der Schleimhäute an Gaumensegel und Schlund. Und schon ist es da, das nächtliche…, nennen wir es Schnurren :-). Entstehen kann das in der Nase, im Rachen und im Schlund.

Leises Schnarchen ist wohl nicht wirklich gefährlich. Nicht zu Unterschätzen ist der Kraftaufwand beim Schnarchen. Das kann richtig anstrengen!

Sehr vereinfacht kann man sagen, je lauter das Schnarchen, umso größer der Kraftaufwand! Hier können dann auch Atemaussetzer entstehen, die auch zu verminderter Sauerstoffkonzentration im Blut führen können.

Hier kommt es dann zu einer gefährlich anstrengenden Melange! Schnarchen kostet Kraft, die Atemaussetzer reduzieren die nächtliche Erholung weiter. Nicht selten kommt ein - zumindest nächtlich - erhöhter Blutdruck dazu. Die offensichtliche Folge sind Erschöpfung und Tagesmüdigkeit, morgendliche Startschwierigkeiten.

Gar nicht so bekannt sind Veränderungen an den Zähnen von Zahnbelägen bis hin zu Karies. Infekthäufungen im Rachenraum. Mundgeruch, der besonders schwer zuzuordnen ist. Sogar Verdauungsstörungen können auftreten.

Sogar der berühmte Sekundenschlaf kann auftreten. Im Hintergrund, fast noch wichtiger, wird das Herzkreislaufsystem so belastet, dass Herzinfarkte und Schlaganfälle drohen.

Und hier setze ich in den nächsten Blogbeiträgen an.

Sie können sich auf folgende Themen freuen

  • Diagnostik des Schnarchens
  • Therapieformen des Schnarchens, hier ganz besonders:
    • Protrusionsschienen
    • Schnarchschienen
    • Schnarchoperationen
    • Lifestylemanagement beim Schnarchen

Daher bitte dankbar sein, wenn Sie mit dem Hinweis konfrontiert sind, Sie würden Schnarchen! Vom einfach empfindlichen Bettnachbarn bis hin zu einer massiven Bedrohung Ihrer Gesundheit, kann alles dahinter stecken. Bitte sprechen Sie Ihren Arzt darauf an. Die nötigen Untersuchungen haben längst ihren Schrecken und die Belastung verloren.

Zurück

Artikel teilen