Blog

Schnarchen und Atemaussetzer - Alternative Therapie

von Dr. Richard Kirchmair

Was einen Unsinn macht mein Schlaf/Schnarchherapeut mit mir!

Es ist schon ein Stigma zu schnarchen. Der Bettnachbar ist gestört, bei jedem Urlaub, bei jedem Hüttenaufenthalt und auch in Hotels mit dünnen Wänden kann Kritik kommen. Zu allem Überfluss kann ja auch ein gesundheitlicher Schaden drohen. Störungen der Schlafarchitektur, nicht erholsamer Schlaf, Schlafstörungen, Tagesmüdigkeit und „Nap attacks“ (Schlafanfälle, ohne dass sie vorher spürbar sind), nächtliche Blutdruckspitzen und nicht zuletzt auch noch Herz-Kreislaufbeschwerden.

Schnarchen und Atemaussetzer - Alternative Therapie - HNO-Privatpraxis Augsburg Dr. Richard Kirchmair

ABER! Die Nebenwirkungen einer Therapie haben alle einen dominierenden Aspekt. Nämlich den der möglichen Erfolglosigkeit!

Ob nun eine Op der Nase und Rachens, eine C PAP Maske oder auch eine Schiene. Einmal helfen die Methoden keinesfalls allen Patienten, zum anderen bleibt ja immer noch das Problem der Akzeptanz. Die Beatmungsmaske tragen wohl nur etwa 60% der Betroffenen, davon wohl weitere 10% nicht die ganze Nacht. Also freundlich berechnet, profitieren nur 50% der Patienten.

Was tun? Welche Alternativen gibt es denn?

Geben sie mal Schnarchen in eine große Suchmaschine ein. Die Anzahl an Treffern zeigt wie groß die Not der Betroffenen sein muss. Wie groß die Zahl alternativer Therapieverfahren zu sein scheint.

Wem und welchem Angebot kann man trauen.

Zuerst einmal. Ich weiß es klingt so banal, aber es ist so zentral wichtig. Vor der Behandlung kommt die Diagnose!

Machen Sie sich erst einmal klar, dass es eben verschiedenen Ursachen der schlafbezogenen Atemstörungen gibt. Ja so nennen wir Mediziner die Zahl der Störungen rundum das Schnarchen.

Daher gehört eine sehr genaue Anamnese Erhebung an den Beginn einer Untersuchung. Dann am besten auch ein Fragebogen, der schon manche Problematik klärt. Gewicht, Ess- und Trinkverhalten. Eine Endoskopie der Atemwege (nein, tut nicht weh und hört sich schlimmer an, als es ist), eine Bildgebung der Nebenhöhlen und der Nase und zuletzt zumindest eine Messung des Schnarchens im eigenen Bett. Eine Abklärung inhalativer Allergien. Vielleicht noch ein bis drei Nächte im Schlaflabor.

Wenn alle Untersuchungen vorliegen, dann steht die Diagnose (meist). Selten bedarf es noch speziellerer Untersuchungsverfahren wie Schnarchanalyse in Narkose. Nun können sie mit ihrem Ansprechpartner die Optionen durchgehen und eine passende Behandlungsoption wählen. Manche fühlen sich bei einem Kollegen am fairsten beraten, der keines der Verfahren selbst anbietet. Kann man so sehen, muss man aber nicht!

Liegt alles vor, die Diagnose steht und die angebotene Therapie passt oder klappt nicht?

Das Tragen einer C PAP Maske halten sie nicht aus? Es drückt, bläst daneben? Es geht einfach nicht? Die vorgeschlagene Op behagt nicht, die Schiene ist nicht tragbar?

Dann kommen andere Optionen zum Tragen. Der Zungenschrittmacher ist eine davon, siehe mein letzter Blog: Die Behandlung des Schlafapnoe-Syndroms

Aber es gibt weitere Optionen!

Es gibt mittlerweile Zungenimplantate (Revent), die in einer Narkose in die Zungenwurzel in einem sehr schonenden Verfahren eingebracht werden. So wird die Zunge mechanisch schonend stabilisiert und kann nicht mehr kollabieren.

Auch schon angesprochen habe ich die sogenannten Pillars. Hier werden auch in einer Kurznarkose stabilisierende Stäbchen in das Gaumensegel eingelegt. Wie ein kleines Korsett stabilisieren diese Stäbe das Gaumensegel und verhindern die akustische und körperliche anstrengenden Vibrationen.

Ein sehr schonendes operatives Verfahren ist die Radiofrequenztherapie. Hier wird durch Wärmestrahlung in lokaler Betäubung ein Vernarbungs- und Stabilisierungsprozeß in Gang gesetzt, der das Gaumensegel zu stabilisieren hilft.

Liegen milde bis mit mittlere Störungsintensitäten vor, dann gibt es beispielhaft auch die Celon RFITT Methode. Hier wird mittels bipolarer Radiofrequenzmethode sehr schonend das Gewebe koaguliert, also durch Hitze punktuell zerstört. Das Gewebe vernarbt, verkleinert und strafft sich so. Nach dem Eingriff sind nur geringe Schmerzen zu erwarten und kaum Einschränkungen des Tagesablaufs.

Sie vermissen Behandlungsoptionen, ja ich weiß meine Ausführungen sind keineswegs erschöpfend. Aber das liegt an der Menge an Optionen.

Sprechen sie ihre Behandler an, sie können sie sie sicher durch das Dickicht der Diagnostik und Therapie führen. Verzweifeln sie nicht!

Gute Besserung!

Ich freue mich sehr an Ihrem Interesse an meinen Blogs

Zurück

Artikel teilen