Blog

Wie geht es meiner Nase?

von Dr. Richard Kirchmair

Was für eine du…, äh merkwürdige Frage? Aber so ungewöhnlich ist doch die Frage gar nicht! Riechen, Schnaufen (oder Atmen auf Hochdeutsch), Schnarchen, ein wunderbarer Ort für die Austragung schönster Infekte und nicht zuletzt auch optisches Highlight.

Wäre es hier nicht logisch sich zu fragen „wie geht es meiner Nase“ und sich ggf. zu Kümmern?

Wie geht es meiner Nase? - HNO-Privatpraxis Augsburg Dr. Richard Kirchmair

Ganz kurz zum Aufbau

Vereinfacht ein Zelt, in der Mitte eine Trennwand, an den Seitenwänden die sogenannten drei Nasenmuscheln. Das sind Schleimhautwülste, die der Erwärmung, Reinigung und Befeuchtung der eingeatmeten Luft dienen. Die ganz Nase ist mit Schleimhaut austapeziert. Die Schleimhaut ist mit feinen Härchen, das Flimmerepithel, bedeckt. Es bindet Stäube und andere Fremdkörper.

In die Nase münden die sogenannten Nebenhöhlen. Darunter verstehen wir die Summe aller Nebenhöhlen. Also Kiefer-, Stirn- und Keilbeinhöhlen und das Siebbeinsystem. Zum Sinn und Nutzen der Nebenhöhlen, informiere ich in einem späteren Blog. Nein, die Nebenhöhlen dienen nicht nur dem HNO-Arzt ;-).  Die Schleimhäute sind eine wichtige Barriere! Einfliegende Bakterien, Viren und auch Pilzsporen werden dort gebunden und im Idealfall unschädlich gemacht.

Oben in der Nase, versteckt hinter der Nasenwurzel mündet der Riechnerv in die Nase und streckt seine Fühler an der Schädelbasis und Scheidewand in die Nase hinein. Und, Sie vermuten es schon, damit der Riechnerv gut funktioniert, benötigen wir eine gesunde und funktionsfähige Nasenschleimhaut. Denn eine optimal feuchte, schön gepflegte Nasenschleimhaut transportiert die Geruchsmoleküle optimal zum Riechnerv.

Die gängigsten Störfaktoren

Und was stört die Nasenschleimhaut? Trockene, staubige Luft, Trockenheit allgemein, also etwa Klimaanlagen. Allergien, vor Allem Allergene die wir einatmen. Infekte. Polypen. Pilze. Hormonelle Probleme. Medikamente und noch viele weitere Faktoren.

Ja, aber wie fühlt es sich an, wenn etwas nicht stimmt?

Zäumen wir die Sache lieber von vorne auf!

Also eine gesunde Nase ist feucht, bildet keine Krusten. Im Regelfall läuft die Nase nicht. Das Nasensekret, soweit es überhaupt spürbar ist, sollte klar sein. Riechen und Schmecken sind normal. Die Nase ist frei, die Nasenatmung ist sehr gut und macht Spaß. Die Nächte sind ruhig und entspannt. Das sollten auch Menschen bestätigen, die neben Ihnen schlafen. Eigentlich sollten Sie sich nur an die Nase erinnern, weil Sie etwas darüber lesen.

Dann ist ja alles perfekt. Damit das so bleibt… Ja, Nasenspülungen mit Salzwasser, Befeuchtung in trockener Umgebung und ggf. pflegende Nasensalbe. So kann Ihre Nase optimal arbeiten. Seltene Infekte und Genuss an Speisen und Getränken sind der Dank.

Was tun, wenn Ihnen nun klar wird, dass Ihre Nase Hilfe braucht? Fragen Sie Ihren Haus- oder Ihren HNO-Arzt! Immer erst die Ursache klären, dann lässt sich oft viel verbessern!

Zurück

Artikel teilen