Blog

Wie gut, dass Einstein wohl kein Allergiker war

von Dr. Richard Kirchmair

Die Pollen fliegen, die Augen brennen, die Nase läuft und das Allgemeinbefinden ist stark beeinträchtigt. Am liebsten würde man sich im Bett verbarrikadieren und die Arbeit dieselbige sein lassen. Aber „nur“ wegen der Allergie gar aus dem Büro fernbleiben und den Chef verärgern?

Wie gut, dass Einstein wohl kein Allergiker war - HNO-Privatpraxis Augsburg Dr. Richard Kirchmair

Energie während der Allergiezeit = Masse meiner Allergene × eingeschränkte Denkfähigkeit²

Wurden Allergiker bis dato oftmals belächelt, dass sie ja nicht krank seien, sondern allenfalls ein wenig niesen würden, so liefern neuere Studien den Beweis, dass es sich um eine starke Belastung für Körper UND Geist handelt. Es kann ganz klar ein Abfall der kognitiven Leistung während der Allergiezeit aufgezeigt werden.

Eine Pollenallergie ist letztlich eine tiefgehende chronische Erkrankung des Atemwegsapparats, auf die das Immunsystem überreagiert. Die körperlichen Ressourcen fokussieren sich auf die Atmung, was zur Folge hat, dass weniger Energie für die Denkarbeit aufgewandt werden kann.

Man büßt tatsächlich nicht unerhebliche IQ-Punkte während der Hochphase der Allergie ein, relativ unbedeutend nur für solche Kaliber, wie es Einstein war. Aber auch er hätte wohl nur in einer Allergie-Ruhephase derart bahnbrechende Erkenntnisse gewinnen können. Einstein ja oder nein? Das ist hier letztlich nicht die Frage. Der Arbeitstag muss irgendwie geschafft bzw. wieder möglich gemacht werden.

Jede Allergie gehört genau eingestellt!

Egal ob Mann oder Frau, allergische Symptome sollten nicht einfach chronisch vernachlässigt werden. Es handelt sich um keine Lappalie! Sobald der Auslöser der Allergie bekannt ist, kann mit der Therapie begonnen und deren Auswirkungen gelindert werden. Hyposensibilisieren, antientzündliche Behandlungen oder der Einsatz von Immunmodulantien und Biologika stehen hier im Vordergrund.

Trotz allergischer Rhinitis - Aufatmen, liebe Männer!

Doch möchte wirklich jeder Kollege, dass Frau Kollegin plötzlich wieder völlig die Alte ist? In diesem Zusammenhang könnten böse Zungen behaupten, dass die Pollensaison geradezu zu einem besseren Betriebsklima beitrüge. Warum das, fragen Sie? Neben der Denkleistung wird auch die Fähigkeit zum Multitasking stark beeinträchtigt. Für die männliche Allergie-Spezies mag dies – da völlig fremdes Terrain – irrelevant sein, für die Frauen hingegen findet eine zwangsweise Annäherung an die männliche Arbeitsweise statt. Besser oder schlechter? Relativ subjektiv!

Zurück

Artikel teilen