Blog

Winter und W I E D E R (!) DAUERND krank!

von Dr. Richard Kirchmair

Ach Herr Doktor, Ihre allgemeinen Tipps können sie sich schenken! So letzte Woche eine erbost wirkende Patientin. Ich wasche mir die Hände, fummle mir nicht im Gesicht rum, lebe gesund, vitaminreich und betreibe Sport ohne zu übertreiben. Und dennoch fange ich mir jedes Jahr vom November bis in den Mai 6 bis 7 Infekte der Luftwege ein. Gefühlt bin ich dauerkrank! Und sauer auf Euch Ärzte.

Winter und W I E D E R (!) DAUERND krank! - HNO-Privatpraxis Augsburg Dr. Richard Kirchmair

Die letzte Äußerung fiel so nicht, jedoch ließ ihr Gesichtsausdruck wenig Spielraum für Interpretationen zu.

Zum Glück hatte ich nur Luft geholt, um allgemeine Tipps zu geben. Hier lag der Fall also komplizierter. Nein, weder Kinder im Kindergartenalter noch Kontakt mit Dauerkranken. Gibt es das? Ja! Ja Leider. Aber sehr selten ohne, dass Hilfe möglich wäre.

„Infektschicksal“ - warum immer ich?

Denn meist steckt hinter diesem „Infektschicksal“ eine Ursache. Natürlich kann in einem solchen Fall auch das üblicherweise hilfreiche nicht wirklich Weiterelfen. Denn Schleimlöser, abschwellende Nasentropfen und Immuntherapeutika helfen ja nur, wenn das Kind schon im Brunnen gefallen ist.

Also erst einmal eine vernünftige Erhebung der Vorgeschichte. Operationen, zahnärztliche Probleme, Allergien, wie geht es im gesunden Intervall, Nasendurchgängigkeit, Schnarchen und viele weitere Probleme können die Ursache sein. Dann geht es an eine genaue Untersuchung. Nase, Nebenhöhlen, Rachen, Kehlkopf. Ist da wirklich alles in Ordnung? Dann Analyse im Blut, wie schaut der Zustand der Immunabwehr denn aus. Manchmal ist der Mangel banal. Die Behebung fast noch banaler. Die Auswirkung auf die Gesundheit Phänomenal.

Daher, sind Sie auch einer der Betroffenen? Nicht sofort verzweifeln. Die Fälle in denen nicht geholfen werden kann, ja die gibt es. Aber so häufig sind die nun auch wieder nicht.

Dennoch sind die allgemeinen Tipps wichtig. Bewegung, ausreichend Trinken, ausgewogene Ernährung und Händhygiene. Wenn das alles zu nichts führt, Ihr HNO-Arzt ist sicher eine geeignete Anlaufstelle!

Zurück

Artikel teilen