Nasennebenhöhlen

Nasennebenhöhlen - HNO-Privatpraxis Augsburg Dr. Richard Kirchmair

Nasennebenhöhlen

Gestern gesund ins Bett, heute krank!

Unter akuten Infekten der oberen Luftwege leiden Kinder viel intensiver als Erwachsene. Denn wir kennen die Symptome und können sie einordnen. Für uns ist ein Ende absehbar. Kinder empfinden diese Erkrankungen als „unendlich“ und einfach „unaushaltbar“. Schließlich ist die Nase verstopft, die Ohren und der Kopf tun weh, die Lymphknoten sind geschwollen und Fieber setzt den kleinen Patienten schrecklich zu. Aus diesem Grund sind gerade die kleineren Kinder beinahe unausstehlich, wenn ihnen am Kopf etwas wehtut.

Vorsicht ist geboten.

Was wie ein harmloser Infekt klingt, sollte von Ihnen nicht unterschätzt werden. Durch die räumliche Nähe – die Mittelohren und die Nasennebenhöhlen sind oft nur durch „papierdünne“ Knochen vom Gehirn getrennt – können handfeste Komplikationen auftreten. Darum kommt es darauf an, dass Sie Ihr Kind beobachten und das „Gequängel“ nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Lieber zum Facharzt

Durch eine Behandlung kann der Infekt einen deutlich milderen Verlauf nehmen. Symptome lassen sich lindern und komplizierte Zweitinfektionen vermeiden. Als Therapiemaßnahmen bieten sich Schleimlöser, abschwellende Medikamente und erhöhte Flüssigkeitszufuhr an.

Auch der Einsatz von Nasensprays ist vielfach zu empfehlen. Allerdings müssen Sie hier die Altersvorgaben für die Sprays und Tropfen einhalten. Bei Überdosierung kann der Wirkstoff der Nasentropfen in den Blutkreislauf gelangen und zu einer starken Beeinträchtigung der Atmung bis hin zur Bewusstlosigkeit führen. Diese Gefahr besteht nicht bei Anwendung altersgemäßer Verdünnungen. Wir beraten Sie bei der Wahl des richtigen Medikaments und der idealen Dosierung.

Riskieren Sie nichts und gehen Sie lieber zum Experten: Wir sind für Sie und Ihr Kind da!